Schlagwort-Archive: Weltmeisterschaft

2. GROSsE KÖLNER SPORTPLAKETTE für Victor Gdowczok

Victor Gdowczok (30) Kölner, unser Ehrenpräsident und Para-Sportler im Judo erhält am 22.08.2020, für seine internationalen Erfolge, die zweite Grosse Sportplakette der Stadt Köln durch die Oberbürgermeisterin Frau Henriette Reker in der Kölner Flora (natürlich alles im Rahmen der COVID-19 Regeln) im Rahmen eines würdigen Festaktes.

Die Liste seiner internationalen Erfolge ist seit 2011, der Teilnahme bei den Olympischen Spielen (SOI) in Athen lang und ungebrochen, WM 2017 in Köln, Vize Europameister 2018 und 2019 Bronze bei den Europameisterschaften in Köln. Für diese großen Erfolge legte sein Trainer Rupert Fehler der am 19.6.2016 viel zu jung verstarb, den Grundstein.

2020
Victor Gdowczok ist heute Weltranglister Erster der WORLDRANKING LIST ID-Judo
und bereitet sich auf die nächsten Weltmeisterschaften – an denen er wieder für Deutschland antreten wird, im Hometraining vor.

WORLD RANKING LIST  ID-JUDO IN PARA-SPORTS
WORLD RANKING LIST ID-JUDO IN PARA-SPORTS

Victor Gdowczok ist Vorreiter in Sachen Para-Sport Judo für Menschen mit geistiger Einschränkung und treibt zusammen mit den Präsidenten der Deutschen Behinderten Sportverbandes Herrn Friedhelm Julius Beucher und dem Präsidenten der IJF (International Judo Federation) Herrn Marius Vizer eine Teilnahme bei den Paralympics 2028 in Los Angeles, für alle ID-Judoka ungebremst voran! 

Hierbei ist - ID-JUDO.COLOGNE - auch international, eine unumstößliche Größe geworden.

Es begann in dem Victor Gdowczok sich 2011 fünf Jahre lang auf die Meisterprüfung im Judo, die DAN Prüfung vorbereitete, die er 2016 mit Auszeichnung, nach den komplexen Prüfungskriterien für Judoka ohne Behinderungen, abschloss! Victor Gdowczok, Mensch mit Down-Sysndrom ist weltweit der erste ID-Judoka, der diese sehr komplexe Meisterprüfung, bei der nicht selten die Judoka ohne Behinderung durchfallen, mit Bravour absolvierte.

Der Pionier hat den Meistergrad erreicht DAN 2016 –
nach den regulärem Prüfungsregularium für Judoka ohne Behinderung

Eine schier unmögliche Aufgabe lag 2011 vor Victor Gdowczok. Als Mensch mit Down-Syndrom, dieses umfangreiche Prüfungsfach der Meisterprüfung im Judo, das des DAN zu absolvieren, mit einer fast für ihn unmenschlichen Aufgabe alle notwendigen Techniken, sowohl im Boden incl. aller Würge und Hebeltechniken , alle Standtechniken, als auch die vollständige Kata Nage no Kata mit ausnahmslos allen Gruppen sowohl links- auch rechtshändig. Ebenso war seine DAN Partnerin, die nicht behinderte Alexandra Roßbach und Ziehmutter, in großer Verantwortung, sowohl was alle Ausführungen, die Reihenfolgen einzuhalten, nicht zu vergessen und immer in Vertrauen auf Ihren Tori-Partner Victor, mit einer Behinderung – dem der gesamte internationale Judo Sport diese Leistung nicht zutraute. Bis an diesem Tage dem 16.4.2016 alles anders wurde … der Weg Richtung Paralympics begann!

NWDK – Gratulation vom Weltmeister Wolfgang Dax-Romswinkel nach bestandener Prüfung des Meistergrades dem DAN 2016, an Victor Gdowczok und seiner Kata Partnerin Alexandra Roßbach

Alle diese großartigen Fotos kamen zustande, durch die unermüdliche Aufopferung und den Willen des Freundes von Victor, seinem Freund Felix in Zusammenarbeit mit seinem Vater Klaus Gdowczok . Felix Baron von Solemacher begleitete Victor Gdowczok fotographisch im Ehrenamt bis zur Weltmeisterschaft 2017 in Köln. Wofür wir alle, das gesamt VG-Project Team unserem Felix, sehr dankbar sind.

Danke lieber Felix

Auch eine grosses Dankeschön gilt für Fotos in diesem Zusammenhang dem aus Köln stammenden Fotosgraph Rene Achenbach, stets im Ehrenamt für uns .

Danke lieber René

SID – SPORT INFORMATIONSDIENST zur WM

Weltpremiere in Köln: Erste offizielle Weltmeisterschaften im G-Judo

Köln (pps) Erstmalig fanden vom 20. bis 22. Oktober die offiziellen Weltmeisterschaften im G-Judo statt. Rund 100 Judoka mit geistiger Behinderung aus 13 Nationen waren gekommen, um bei dieser Weltpremiere dabei zu sein. Nach über 200 Kämpfen in den Wettkampfklassen 1 und 2, standen am letzten Wettkampftag die ersten Weltmeisterinnen und Weltmeister in der Geschichte des G-Judo fest.

Ausgerichtet wurde die 1. Weltmeisterschaft vom Kölner Verein VG Project e.V.. Der Veranstalter IJF (International Judo Federation) wurde vom DJB (Deutscher Judo Bund) vertreten und durch die internationale INAS sowie den DBS/NPC unterstützt. Die Schirmherrschaft des historischen Sportereignisses hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernommen.

Peter Frese, Präsident des Deutschen Judo Bundes, betonte die Bedeutung der Veranstaltung für die deutsche Judolandschaft: „Diese Veranstaltung war sehr wichtig für den Stellenwert des G-Judo innerhalb des DJB und der gesamten Judofamilie. Köln ist der richtige Ort für die Weltmeisterschaft – für Inklusion. Es kamen Zuschauer aus allen gesellschaftlichen Bereichen, behinderte und nicht-behinderte Menschen, in Mannschaften, als Zuschauer und Helfer. Wir machen weiter so, um noch mehr Menschen für diesen Sport zu gewinnen.“

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte bereits beim Rathaus-Empfang die Teams der unterschiedlichen Nationen im Namen der Stadt Köln begrüßt. Die Würde und Achtung, den Respekt und Bedeutung, die die Stadt Köln den Teams und der 1. Weltmeisterschaft G-Judo entgegenbrachte, wurde mit der Eintragungen ins Gästebuch der Stadt Köln verewigt.

Mit Sicherheit hat der G-Judo Sport einige neue Fans unter den Zuschauern gewonnen, die in der Dreifachturnhalle des ASV Köln die ganz besondere Atmosphäre des G-Judo erlebten. Die Veranstaltung war geprägt von intensiven Begegnungen auf der Matte, bei denen sich die Athletinnen und Athleten nichts schenkten und den Zuschauern spannende Kämpfe boten. Besonders Fairness und der gegenseitige Respekt waren Mittelpunkt des Wettkampfes: Unter großem Jubel der Zuschauer freute sich am Ende jedes Kampfes jeder für jeden.

Klaus Gdowczok, Veranstalter und Vorsitzender des VG Project e.V., zog nach der finalen Siegerehrung ein positives Resümee: „Eine würdige Weltmeisterschaft, die Dank der vielen Helfer realisiert werden konnte. So viele Nationen in Köln zu Gast zu haben, hat uns sehr viel Freude bereitet.“

Auch Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Behindertensportverbandes/NPC, zeigte sich begeistert von der WM und sieht in ihr einen Meilenstein für den Bereich G-Judo: „Ein klassischer Auftakt für weltweites Kräftemessen im G-Judo. Die Sportler und Sportlerinnen haben es verdient, dass internationale Folgemeisterschaften stattfinden.“

Den nächsten wichtigen Schritt für den Sport sehen die Veranstalter darin, G-Judo in den paralympischen Bereich aufzunehmen. Fest steht nach diesem großartigen Auftakt aber schon jetzt, dass es von nun an alle zwei Jahre Weltmeisterschaften geben wird. Bereits in einem Jahr werden offizielle erste Europameisterschaften in England stattfinden.

Die Ergebnisse der einzelnen Kämpfe der G-Judo Weltmeisterschaft sind unter www.judobund.de zu finden.

Foto: baron f. von Solemacher by phoenix-voice-cologne

Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernimmt Schirmherrschaft

Bundespräsident

Frank-Walter Steinmeier

übernimmt die Schirmherrschaft für die

 1. Weltmeisterschaft Judo

ID-/G-Judo

 

Der Bundespräsident wünscht für die weiteren Vorbereitungen gutes Gelingen und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer spannende Wettbewerbe

(C) Bundesregierung/Steffen Kugler

Lieber Herr Bundespräsident im Namen aller G-Judoka danken wir Ihnen sehr für diese Ehre,  Klaus Gdowczok  Vorsitzender VG-Project e.V.

 

 

Landesmeistertschaften NRW 1. April 2017 in Köln

 

Die Landesmeisterschaften 2017 stehen ganz im Zeichen der ERSTEN WELTMEISTERSCHAFTEN G-Judo 2017  in Köln.

Die Landesmeisterschaften NRW finden in diesem Jahr in einem SEHR würdigen Rahmen statt,  an einem der schönsten Plätze Kölns, in der legendären ASV Halle im Sportspark Müngerdorf, direkt am Kölner Stadion. Hier holten sich schon die Kölner Basketballer Ihre Trophäen.

Einer der ganz großen Förderer und Entwickler des G-Judo im Leistungssport, war Rupert Fehler.

Rupert Fehler war Schüler von Wolfgang Hofmann im legendären Judo Club,  Bushido Köln. Seit 17 Jahren widmete er sich der Entwicklung des Leistungssports für G-Judoka. Hier im besonderen seinem Schützling Victor Gdowczok. Noch im Mai 2016 konnte Rupert Fehler die unglaubliche Entwicklung und die Meisterprüfung seines Schützlings Victor Gdowczok  zum 1. Dan erleben, Er gilt weltweit als erster Judoka mit Down-Syndrom, der sich nach regulärer Prüfungsordnung nicht behinderter Judoka seinen Meistergrad mit Bestnoten erarbeitete und vor der Prüfungskommission des ehrenwerten NWDK ablegte.

Völlig unerwartet verstarb der gerade 60 Jahre alt gewordene Rupert Fehler im Juni 2016. Wie gerne hätte er diese Erste Weltmeisterschaft in 2017 miterlebt, bei der sein Schüler und Meistergrad Träger, Victor Gdowczok, maßgeblich Initiator war.

Rupert Fehler Meister des Judos. Ihm widmen wir dieses Turnier, die Landesmeisterschaften NRW – als

Rupert Fehler Gedächtnisturnier

Wir freuen uns auf alle Judoka, die den Weg zu uns nach Köln finden. Sei es Teilnehmer, als Zuschauer, als Freunde und Gäste. Seien Sie uns herzlich willkommen.

Bereits erste WM Gefühle werden in der Veranstaltungshalle zum Leben erweckt. Diese Sporthalle wird Austragungsstätte der ERSTEN WM im Oktober 2017 sein.

Freuen Sie alle sich auf eine einmalige Atmosphäre, während der Landesmeisterschaften NRW.

Erste Weltmeisterschaft G-Judo 2017 in Köln

http://www.wm-id-judo.com/WM LOGO - 2017

Die 1.  Weltmeisterschaft JUDO  ID-/G-Judo

eine Initiative des Ehrenpräsidenten von  VG-Project e.V.  – Victor Gdowczok –  aus Köln,

vom19.10. – 22.10.2017 in Köln stattfinden.

Victor 1. DAN
Victor Gdowczok 1. DAN -Ehrenpräsident VG-Project

Die großen

Weltverbände IJF und INAS-FID sagten ihre Unterstützung zu.

IJFINAS

 

 

Veranstalter DJB

Deutscher Judo Bund

 

 

Ausrichter – VG-Project e.V.  Köln

gemeinnütziger Verein

 

 

 

Es werden erwartet:

  • 400 Judoka
  • 500 Trainer und Betreuer
  • 18 Nationen
  • 2000  Familienangehörige

Köln wird mit diesem wirklich großen Sport Event, dem vorauseilenden Ruf als Hauptstadt der Inklusion, alle Ehre machen.

Ebenfalls unterstützt werden die Veranstalter von IFoN

IFon Federation
IFon Federation